DogsBones & Catering - Der Dreh

dogs.jpg

Der Dreh hat uns allen sehr viel Spass gemacht, auch wenn es durch die (aus unserer Sicht ziemlich dämlichen) Wettbewerbsregeln zeitlich alles sehr schlecht planbar war und dadurch etwas mehr Stress als gewohnt aufkam.

Wir haben das Thema “DiletTanten” nämlich ärgerlicherweise erst am Freitag 24 Uhr erhalten, statt wie geplant 20Uhr. Damit fielen mehrere mögliche, bereits organisierte Locations aus, weil wir dort hätten bis 22 Uhr bescheid geben müssen, was wir für eine Geschichte erzählen möchten, um Samstag dort drehen zu dürfen. Ausserdem wollte das Team ja auch mal schlafen. Effektiv bleiben einem nämlich von den 40h Wettbewerbszeit vielleicht noch 20h übrig, wo man am Projekt arbeiten kann, wenn man Essen, Schlafen, Anfahrt, Aufbau, Abbau abrechnet - dass ist echt eng.

Und so ist die Geschichte (entgegen dem sonstigen sorfältigen Planen) sehr spontan und schnell am Samstag Morgen entstanden. Gegen 9 Uhr haben wir angefangen zu drehen und 12.30 Uhr waren wir bereits fertig (mussten wir auch sein, da unser Schauspieler Johannes Gärtner einen Termin hatte - es passte also glücklicherweise alles im Timing).

Eigentlich lief es für den zeitlichen Druck unter dem wir standen sehr gut und organisiert ab.
Wir haben das Ganze dann geschnitten und nachbearbeitet und am Sonntag vor der Deadline 16 Uhr abgeben können.

Ob der Film das Thema getroffen hat wissen wir nicht. Wir haben vor dem Dreh entschieden Johannes einfach mal unsere von Allen entwickelte grobe Geschichte spielen zu lassen (Er spielt 3 Rollen) und einen schönen Dreiminüter zu machen, egal ob die Story aufs Thema passt oder nicht. Wichtig war uns dass alle mit ihrem Werk zufrieden waren. Ob wir bei dem Wettbewerb wegen verfehlten Themas rausfliegen, war uns eigentlich relativ egal. Wir sind, denke ich, alle sehr zufrieden mit unserer Arbeit. Schauen wir mal ob wir mit in der Schauburg laufen, oder ob wir rausgeschmissen wurden.


About this entry